Kommunikationsproblem V1.01

[…]
[…]
Und soll ich alles in eine kleine Tüte einpacken?
Nur wenn Sie eine haben..!

– Nein, natürlich habe ich keine! Deswegen frage ich ja.
– Ich wollte nur mal testen, ob Sie mir überhaupt zuhören!
– Klar habe ich eine. Aber nun bekommen Sie sie nicht mehr!
– Würde ich Ihnen eine anbieten, wenn ich keine hätte?
– Ich habe sogar mehrere Größen.
– Wenn Sie mir ein Trinkgeld geben, bekommen sie eine mit Motivdruck!
…sind nur einige Sätze, die mir als adäquate Antwort jedes Mal durch den Kopf gehen. Statt dessen sage ich:

Gerne.

Gibt es wirklich einen Händler in Deutschland, der einem aktiv eine (ungefragte und für den Kunden kostenlose) Dienstleistung anbietet, die er dann gar nicht erbringen kann? Würde man dem dann auch nur noch ein (anderes) Wort glauben?

Ja, ich habe wohl ein Kommunikationsproblem…

Advertisements

6 Gedanken zu „Kommunikationsproblem V1.01

  1. Das scheint so eine Höflichkeitsfloskel zu sein. Ich war mal mit einer Mutter und ihrem Kleinkind in einem Restaurant. Als wir uns setzten, fragte der Keller, ob er ihr einen Kinderstuhl brigen soll. Ihre Antwort: „Gerne, wenn Sie einen haben!“. In dem Augenblick habe ich auch gesehen, wie der Kellner die Augen verdreht hat…

    • Eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten, die auch noch sinnbefreit ist, läuft bei mir nicht unter Höglichkeit – auch wenn es vielleicht so gemeint ist, und ich das ganze mit einem Lächeln quittiere und als Höflichkeit hinnehme.

      Höflich wäre sicher die Gegenfrage: „(Nur) Wenn es Ihnen keine Umstände macht?!“ oder etwas ähnliches. Aber wenn ich zu einem Autohändeler komme und frage: „Was können Sie mir für Autos verkaufen, die unter Kombi laufen?“ und ich als Antworten höre: „Wollen Sie jetzt ein Auto oder einen Kombi? Wollen Sie überhaupt wirklich ein Auto kaufen?“ würde ich mich als Kunde nicht unhöflich, aber auch nicht unbedingt freundlich behandelt fühlen…

  2. Kicher, sowohl Dein Livocab (nein, das Normale !) Kunde als auch dieser mit der Tüte waren auch schon bei mir! Das geht in die Kategorie nachts um eins anzurufen und zu fragenden ob man Notdienst habe, oder wenn es ans bezahlen geht, dieses „ich habe aber nur Fünfzig Euro dabei.“ (Ich kassiere dennoch und kann meistens wechseln)
    Ich bin eine große Verfechterin von Höflichkeit und guten Manieren, aber dennoch sollte ich denken bevor ich rede, denn manche (Höflichkeits-) Floskeln sind einfach nur dumm. Was ist falsch daran bei der Frage nach der Tüte einfach nur mit ja, danke zu antworten? Oder danke, das ist sehr nett, danke, die nehme ich gerne……

    • ..oder auch ein „Nein, danke.“ Ist völlig ok. Herrlich dann auch „Wo ist meine Zeitung?! ICH WILL NOCH M E I N E ZEITUNG!“ – „Bereits in der Tüte? Schauen Sie mal hier…“ – „Ach, hab ich gar nicht gesehen…“ *seufz*

Knick hier Deine Gedanken (Mit Nutzung der Kommentarfunktion erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und Ihre IP-Adresse nur zum Zweck der Spam-Vermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s