Schrei! Vor Glück..!

Zwei Berufsgenossenschaftsrezepte. Ein Berufsunfall also [1]. Eine Schmerzeinreibung. Eine Knöchelbandage [2]. So weit, so langweilig.

Ein Blick auf den Unfallbetrieb [3] läßt mich stutzen. Ein ganz großer Schuhversender.

Aha. Knöchel umgeknickt beim Schuhversand? Ob die da wohl auch top modische ArbeitssicherheitsSchuhe anbieten? Die würden das Umknicken effektiv verhindern [4].  

Warum habe ich nur den Verdacht, dass im Unfallmoment nicht vor Glück geschrien wurde..?

—————————
[1] Ein Berufsunfall ist alles vom „Schnitt am Kopierpaier beim Lochen“ bis „Ausscheiden aus dem Berufsleben aufgrund abgetrennten Cerebrums beim Versuch der Instantsetzung der Gebäudesäge“. Und alles, auch der kleinste Pieks, ist (theoretischer Weise) ins „Verbandbuch“ einzutragen. Hat mich die Berufsgenossenschaft belehrt.
[2] Die ich ans Sanitätshaus weiterreiche, weil (fast) alle gesetzlichen KrankenKassen seit mehreren Jahren meinen, ich sei zu blöd, selbige korrekt anzumessen. Daher habe ich keine auf Vorrat mehr rumzuliegen. Lohnt sich einfach nicht.
[3] Bei Rezepten zu Lasten einer BG muss entweder Unfalltag und Unfallbetrieb, oder eine bereits vergebene interne Bearbeitungsnummer angegeben sein. Sonst lehnt die BG die Erstattung ab.
[4] Zumindest die knöchelhohen. Und die mit Stahlkappe nach DIN vorne drin verhindern auch Quetschungen der Zehen, sofern mit dem Hubwagen über den Fuß gefahren wird.

Advertisements

4 Gedanken zu „Schrei! Vor Glück..!

  1. Die BG macht noch ganz andere Sachen. Zum Beispiel festlegen, dass bei einem Erste Hilfe-Kurs nur immer einer zur Zeit Puppe quetschen darf und das natürlich auch nur unter Aufsicht des Kursleiters.
    Als ich noch Amateurfunk-Neuling war, hat einer der Jungs aus der Hochschulgruppe meine beim Brötchenschneiden für eine Veranstaltung zugezogene Schnittverletzung auch höchst BG-konform in das Verbandbuch des benutzten Verbandskastens eingetragen (inkl. Namen jener Person, die die Verletzung als erste ausser mir registrierte) – da er damals schon lange Jahre beim RK war, bleibt mir das teilweise als Aufspielen in Erinnerung, das „Tatwerkzeug“ war nur ein handelsübliches Kneippchen.

Knick hier Deine Gedanken (Mit Nutzung der Kommentarfunktion erklären Sie sich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und Ihre IP-Adresse nur zum Zweck der Spam-Vermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s