Buch-Rückruf Thieme-Verlag

Wie ich bei Carekonzept.de las – wo es mich übrigens über den Monsterdoc hin verschlagen hat – hat der Thieme-Verlag das Buch „Schwieriges Atemwegsmanagement bei Erwachsenen und Kindern“ – 1. Auflage – zurückgerufen. (siehe hier)

Prinzipiell geht es um eine falsche Dosierungsangabe bei dem Wirkstoff „Propofol“ bei Laryngospasmus und Bronchospasmus (S.116f). Die korrekte Dosierung lautet Propofol 1-2mg/kg.

Bei Propofol handelt es sich um ein Narkotikum, welches als gut steuerbar gilt. Traurige Berühmtheit erlange Propofol im Zusammenhand mit dem Tod von Michael Jackson. An diesem Beispiel sieht man, wie gefährlich eine Fehldosierung bei diesem Wirkstoff werden kann. Da Propofol üblicher Weise in einer ölhaltigen, milchig weißen Emulsion verabreicht wird, entstand anschließend der Spitzname „Jackson-Milch“.

Ich persönlich begrüße den Rückruf eines Buches mit einer solchen fehlerhaften Angabe. Ich hielte es aber auch für ausreichend, wenn man die fragliche Angabe in dem Buch so korrigiert, dass die korrekte Dosierung zu erkennen ist, und auch ein Hinweis existiert, dass die vorherige Dosierung falsch ist. Dies halte ich deshalb für notwendig, damit eventuelle „Zweitleser“ die Korrekturangabe nicht für ein Versehen bzw. für eine Verfälschung des Originaltextes halten.

Ich habe mich entschlossen, diesen Eintrag zu schreiben, um eine möglichst große Reichweite dieser lebenswichtigen Information zu unterstützen. 

.

Advertisements

Unklare Rechtslage

In letzter Zeit wurden einige für mich recht schwer nachzuvollziehende Urteile gefällt, die nichts desto trotz Auswirkungen auf das gesamte (deutsche) Internet bzw. auf alle deutschen Internetnutzer haben werden oder zumindest haben könnten. Ich kam nicht umhin,  diese Urteile nicht nur zur Kenntnis zu nehmen, sondern auch mein Verhalten daran anzupassen. Was meine ich genau? Weiterlesen

Überaltert androidisiert…

…oder meine ersten Schritte in der Welt des Betriebssystems „Android“ und meine Erfahrungen mit einem neuen Handy, technikbegeistert „Smart-Phone“ genannt, dem DingensTM.

Ich werde alt. Obwohl ich mich eigentlich noch gar nicht so alt fühle. Und meine Rentenbelege [1] sagen auch, dass ich noch eine halbe Ewigkeit zu arbeiten habe – wenn nicht noch länger. Und trotzdem… Weiterlesen

Dosenfleisch aus Südtirol

Wenn einer etwas Dosenfleisch bekommt, dann hat er was zu erzählen. Ich finde es ja ganz witzig, mich über solche Machwerke auszulassen, und daher möchte ich dem geneigten Leser dieses Kleinod des unsinnigen Strom- und Speicherplatzverbrauchs nicht vorenthalten. Und so begab es sich, dass sich plötzlich und ungefragt folgendes Anschreiben in meiner Mehl-Box anfand: Weiterlesen

Mehliertes Dosenfleisch – diesmal in gelb

Ja, über Spam habe ich schon öfter berichtet. Und nein, Fleisch, welches gelb geworden ist, sollte man nur essen, wenn es sich um ein Curry-Gericht handelt. Aber wie ich so Sonntags hinter meiner Theke sitze, nicht etwa wegen eines Sonntags-Notdienstes, sondern weil ich „Wartungsarbeiten“ an meinen Putern durchführe, welche im laufenden Betrieb einfach nicht machbar währen (Daten-Updates des Notkassensystem, Defragmentierung der Festplatten und all so ein Kram), und meine Mails durchgehe, finde ich mal wieder diese Mail: Weiterlesen