Einen schönen 4. Advent!

 

Vier Kerzen brennen auf dem Kranz, und schon bald ist Heilig Abend.

Auf meinem Blog war es in letzter Zeit etwas ruhiger. Vielleicht liegt es an der „dunklen Jahreszeit“ – nun ja, wir hatten vor zwei Tagen ja die Wintersonnenwende und somit die längste Nacht des letzten Jahres. [1] Aber auch die politischen und berufspolitischen Ereignisse der letzten Zeit ließen mich ein wenig lethargisch werden. Seit 10 Jahren geht es mit meinem Berufsstand in Deutschland mehr oder weniger bergab, und die zu erahnenden Hoffnungsfünkchen vor und beim Zusammenschluss der GroKo erscheinen zwischenzeitlich auch eher wie Irrlichter.

Zu dem hatte meine „Funkstille“ mehrere Ursachen. Zu einigen Themen wollte ich nichts sagen, weil ich nicht den vollen Überblick hatte, und dieser sich erst mit der Zeit ergab (z.B. „Datenskandal der Apotheken“). Aber wen interessieren schon die Nachrichten von gestern? Zu einigen Themen habe ich nichts geschrieben, weil ich einfach total geplättet war betreffend ihrer – von einem Großteil der Bevölkerung gar nicht zu verstehenden – Auswirkungen (z.B. die Begründung des Null-Retax-Urteils des BSG). Und einige Themen konnte ich einfach nicht fassen (z.B. die Ablehnung der ApoBetrO-Änderungs-Anträge der Apothekerkammer Brandenburg). Bloß was soll ich hier im Blog schreiben, wenn mir nur noch die Worte fehlen?

Das ganze lässt mich trübe in die Zukunft schauen, denn bisher hat sich der Leitspruch der ABDA – „Es hätte ja noch schlimmer kommen können!“ – als das Mantra zur Zukunft der Apotheken – „Es wird noch schlimmer kommen, weil wir alles mit uns machen lassen!“ erwiesen. Und ich sehe keine Änderung.

Trotzdem wünsche ich allen Lesern meines Blogs schon jetzt gesegnete, fröhliche, besinnliches und ruhige Weihnachtsfeiertage.

———————-
[1] Was vom der Natur sehr clever eingerichtet ist, denn so passt sie optimal zum kürzesten Tag des Jahres.

Advertisements

Vom Leistungsschutzrecht

So, nun ist es also da. Das Leistungsschutzrecht. Klingt ja nicht schlecht, das Wort. Leistung ist schließlich Arbeit pro Zeit. Schutz hätte (fast) jeder gerne. Und das Recht? Nun ja, das ist eine Problematik, die sehr kontrovers diskutiert wird, je nachdem, was das „Recht“ zu den Diskutanten gerade so zu sagen hat. Aber dafür gibt es ja speziell ausgebildete, professionelle Diskutierende, die auch noch von einer Art Mediator geleitet (und, entgegengesetzt zum Mediator auch beurteilt, ja geradezu gerichtet) werden. Aber das Leistungsschutzrecht betrifft offensichtlich auch Blogger. Und das ist meiner Meinung nach Mist. Weiterlesen

Von Meinungen, Tatsachen und dem Recht

Meine Meinung sei Tatsache bzw. wird von mir als Tatsache dargestellt, wurde mir neulich vorgeworfen. Das lag daran, dass ich in eine diskussionswürdige Überlegung keine Phrase wie „ich bin der Meinung…“, „ich denke, dass…“, „meiner Meinung nach…“, könnte es sein, dass…“ oder ähnliche Konstrukte eingebaut habe. Zugegeben, nicht besonders schlau von mir. Zufällig bin ich nun in den Blog upload-magazin.de über diesen Artikel des Rechtsanwalts Thomas Schwenke gestolpert, der das ganze Problem von der juristischen Seite beleuchtet. Und ich gebe offen zu: Ich bin erstaunt. Und ich bin verwirrt. Und das möchte ich gerne einmal beleuchten… Weiterlesen

Merkwürdiges Dosenfleisch

Vor kurzem habe ich eine wirklich merkwürdige eMail erhalten. Ich gehe davon aus, dass sie Spam ist, aber wirklich sicher bin ich mir dabei nicht. Daher werde ich alle Namen und Mail-Adressen ins Unkenntliche ändern. Aber vorenthalten will ich sie Euch auch nicht, und daher hier mal der Wortlaut: Weiterlesen

Nichts gesucht – Doch gefunden!

Seien wir ehrlich mit uns selber: Als Blogger hofft man auf kuriose Begebenheiten, um über sie bloggen zu können. Und als Blog-Leser hofft man immer, der Blogger möge endlich mal wieder über etwas Kurioses berichten. Und ich gebe offen zu: Ich spähe immer wieder in die Suchanfragenstatistik und hoffe dort zu finden, wie der bzw. die Lesekundige zu mir fand, und nicht unbedingt nur „Andere“ oder auch „Unbekannte“ Suchbegriffe. Aber dass man mich jetzt auch findet, wenn man nach gar nichts sucht…

nichts_gesucht

(Ich schwöre, dass das Bildschirm-Image nur ein Ausschnitt ist und ich es mit einem schwarzen Rand und dem Pfeil versehen habe. Sonst habe ich nichts daran manipuliert!)

Was mich natürlich philosophisch grübelnd zurücklässt. Findet man mich, wenn man nichts sucht? Oder etwa weil man nach nichts sucht? Ist das Zen? Findet man mich vielleicht deswegen mit der Suche nach dem Nichts, weil ich nichts zu sagen habe? Oder noch weniger als nichts? Gibt es ein weniger als nichts, oder ist „gar nichts“ überhaupt gar nicht möglich? Ist mein Blog leer, und ich habe es bisher nur noch nicht bemerkt? Oder ist es gar ein Fehler in der Matrix?

Fragen, nichts als Fragen..!

„Don Vito Mascarpone“ verstorben

Michael Müller, einer der wackeren Recken der Schandmaennchen-Redaktion, ist im Alter von 54 Jahren vor wenigen Tagen verstorben. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder. Mein Mitgefühl gilt der Familie, den Angehörigen und alle im nahe stehenden Menschen.

Unter anderem als Don Vito Mascarpone fand er auch Eingang in meine Loseblatt-Rezeptsammlung und in mein Hirn-Lach-Zentrum. Schandmaennchen.de  ist / war eine meiner liebsten Satireseiten im Netz.  Die Redaktion hat auf der Startseite festgestellt: Ein Schandmännchen ohne ihn kann es nicht geben.

Das ist sehr schade. Auch wenn ich in letzter Zeit nicht regelmäßiger Besucher war, waren die meisten Schandmännchen-Kommentare scharf wie Rasierklingen und treffsicher wie Robin Hoods Pfeile. Sollte die Seite eingestellt werden, werde ich sie vermissen.