Apotheker trödeln rum!

Nun haben die bösen Apotheker doch endlich noch mehr Geld zugestanden bekommen [1], damit die „Gemeinwohlpflicht“ Notdienst doch nun fachgerecht entlohnt finanziell zumindest unterstützt [2] wird. Und jetzt torpedieren die bösen Apotheker alle Bemühungen der Politik und der Polizei Nacht-und-Notdienst-Fonds-DAV-Strafvollzugsumsetzungs-Abteilung, eine schnelle vertraglich vorgesehene Ausschüttung der eingenommenen Gelder durchzuführen, wie man auf Apotheke-Adhoc nachlesen kann. Ich selber bin auch einer dieser Trödler, und damit droht mir (bzw. meinem Chef) eine Geldstrafe von 500€ für den Monat Oktober. Und wie kam das? Weiterlesen

Notdienst-Klassiker: Der Schwangerschaftstest

Es ist dunkel. Irgendetwas stört gerade… Ring ring ring! …Ich blicke mich orientierend um… Ring ring ring! …Richtig, ich habe gerade Notdienst [1]. Ich taste nach meinem Hemd und nach meiner Uhr. Die phosphoriszierenden Punkte zeigen mir 8.00Uhr. Kann nicht sein! Ich drehe die Uhr so, dass die Krone rechts zeigt – ah ja – 2.30Uhr. Das scheint besser zu stimmen. Ich muss gerade eingeschlafen gewesen sein, denn das Problem davor war um 1.55Uhr abgearbeitet… Ring ring ring! … Ach richtig, da war ja noch was. Die Notdienst-Klingel ist es nicht, also muss es wohl das Telefon sein. Da ich mich jetzt geistig so halbwegs eingenordet fühle, nehme ich den Hörer in die Hand: Weiterlesen

Heimwerkerwünsche

Es ist Freitag Mittag. Genauer gesagt, es ist so ziemlich exakt 12.45 Uhr. Also ist es genau der richtige Zeitpunkt, um ein medizinisches Problem zu bekommen, wenn man sich sicher sein will, gerade keinen niedergelassenen Arzt anzutreffen, denn der durchschnittliche Arzt macht meist spätestens um 12 Uhr die Praxis dicht [1]. Ich sitze gerade vor der Mittagsbestellung und grübele nebenbei schwer darüber nach, ob ich nicht dringend noch zwei Rechnungen schreiben sollte [2], als ich – mal wieder – durch die Geräusche einer höchst nervige Erfindung des vorletzten Jahrhunderts in meinem Überlegungen empfindlich gestört werde: Tüdelitü tüdelitü macht das Telefon neben mir auf sich aufmerksam… Weiterlesen

Notdienst V1.6 – ein durchschnittlicher Sonntags-Dienst

noctu2Immer wieder werde ich nach „validen Zahlen“ gefragt. Runter mit den Hosen, die genauen Zahlen auf den Tisch. Darum habe ich mir mal die Mühe gemacht, einen Sonntags-24h-Dienst aufzudröseln. Dazu habe ich nicht nur meine Erinnerungen alleine bemüht, sondern via des Kassenprotokolls alle Vorgänge nochmals nachvollzogen. (Das hat ne Weile gedauert. Natürlich kann ich diese Zahlen nicht „beweisen“ – denn selbst wenn ich ein Bildschirmfoto des Kassenschnitts hier reinstellen würde – was ich aus unterschiedlichen Gründen nicht machen werde – könnte man mir Manipulation daran vorwerfen. Also entweder werden mir diese Zahlen geglaubt, oder eben nicht.)

Es war ein ganz gewöhnlicher Sonntag, die Sonne schien, ein paar Wolken wurden von einem lauen Lüftchen über das Firmament getrieben, es war nicht eisig kalt und auch nicht brütend heiß. Und ich habe hinter der Apo-Theke (bzw. im Büro) gesessen, wo ich vor Sonnenbrand und daraus resultierenden malignen Melanomen sehr gut geschützt war. Es handelte sich übrigens nicht um diesen Notdienst, den ja mein Chef machte. Die Zahlen sind genau die, die mein Chef dem Finanzamt übergab – aber um einiges aufgedröselter zum besseren Verständnis aller Mitlesender. Aber zuerst mal der Überblick über die Ereignisse… Weiterlesen

Notdienst V1.5 – „Wahlgeschenke“ an die Apotheken…

…gab es bei den letzten Wahlen überhaupt gar nicht, auch wenn die jeweils oppositionelle Partei – oder irgend jemand anhnungloses Drittes, z.B. von den krankenKassen – das immer wieder behauptete. Und wenn tatsächlich so eine Art „Wahlgeschenk an die Apotheken“ versprochen wurde, wurde es nicht nur nicht gehalten, sondern im Zweifelsfall ins Gegenteil verkehrt. Hier sei einmal an die FDP erinnert, welche zur Wahl 2009 versprochen hatte, dass man die vermaledeite Pick-up-Regelung verbieten werde; das fand sich dann sogar im Koalitionsvertrag mit der CDU – aber dummer Weise hatte die FDP dann 2011 verfassungsrechtliche Bedenken [1], so dass man das Problem samt Pick-Up einfach unter den Tisch fallen ließ, wo es im Boden versank und nie wieder politisch gesehen wurde. Tolles Geschenk.

Aber nun, jetzt endlich, bekommen die Apotheken ein riesengroßes Wahlgeschenk geschenkt, wie Herr Uwe Deh, Chef des AOK-Bundesverbandes, hier polemisiert feststellt. Wegen eines besonders schweren Falls von Septemberfieber erhalten die deutschen Apotheken mal eben 120 Mill. € Beitragsgelder überwiesen, und dass mit gigantischem Aufwand via eines bürokratischer Nachtmahr namens Apothekenfonds. Zumindest stellt er es so dar, als ob die Apotheken sich das so gewünscht haben. Erstaunlich, denn ich kann mich erinern, in meinem Blog unter dem Tag Notdienst ganz anderes geschrieben zu haben… Weiterlesen

Notdienst(vergütung) – ein aktuelles Beispiel

Immer wieder finden Leser über Search-Engines betreffend der Notdienstvergütung der Apotheken auf meinen Blog. Deshalb habe ich einmal einen Sonn- bzw. Feiertagsdienst, den mein Chef vor einiger Zeit geschoben hat, statistisch ein wenig ausgewertet und möchte das Ergebnis mal als Übersicht präsentieren, damit auch der „Nichteingeweihte“ nachlesen kann, was so ein Dienst bedeutet. Es sei vorweg genommen, dass mein Chef nicht direkt bei der Apotheke „um die Ecke“ wohnt – und ich erst recht nicht. Da aber eine „Reaktionszeit-Spanne“, also der Zeitraum, in dem man nach der Betätigung der Notdienstklingel beim Notdienst-Fordernden sein muss, von 5min bis 10min (je nach Bundesland) reicht, muss mein Chef halt die ganze Zeit über anwesend sein. (Der Notdienst-Erwartende geht natürlich davon aus, dass man die ganze Zeit hinter der Notdienstklappe lauert, nur um sofort und unverzüglich ihn zu beglücken ihn zu bedienen ihm zu helfen. Dass man selber auch mal einen Happen essen – oder gar den gegessenen Happen zur Toilette tragen – möchte, stößt gewöhlicherweise auf Unverständnis.[1])

Also, hier mal ein Zeitablauf, wie so ein „Rund-um-die-Uhr-aber-kein-Werktag-Dienst“ einer Apotheke aussieht: Weiterlesen

Notdienstpauschale und Unterstellungen V1.4

noctu2Ja, die Notdienstpauschale in ihrer dramatisch bürokratischen Form scheint jetzt ganz dicht am Gesetzesbeschluss zu sein, wei man bei Apotheke Adhoc nachlesen kann. Die Einsprüche der Länder sind größtenteils zurückgezogen worden, und einige Anmerkungen verklagen ungehört. Nicht nur der Bundesrat ist übrigens mit der Regelung unzufrieden, auch der Nationale Normenkontrollrat bemängelt die überbordende Bürokratie dieses gesetzlichen Konstrukts. Und damit stehen sie nicht alleine da – ich persönlich finde die Regelung höchst kompliziert und echt unsinnig, wie ich in diesen Artikeln bereits darstellte, und das aus unterschiedlichen Gründen. Und mit mir empfinden – denke ich, wie man auch an den Kommentaren zu den einzelnen Artikeln sehen kann – viele Apotheker Deutschlands.

Nur, damit man mich nicht falsch versteht: Ich halte eine Notdienstpauschale nicht nur für wichtig, sondern auch für richtig. Nur die derzeitige Umsetzung ist typisch deutsch! Aber was die kranken Kassen jetzt dazu zu sagen haben, schlägt meinem Fass den Boden aus… Weiterlesen