Vom Leistungsschutzrecht

So, nun ist es also da. Das Leistungsschutzrecht. Klingt ja nicht schlecht, das Wort. Leistung ist schließlich Arbeit pro Zeit. Schutz hätte (fast) jeder gerne. Und das Recht? Nun ja, das ist eine Problematik, die sehr kontrovers diskutiert wird, je nachdem, was das „Recht“ zu den Diskutanten gerade so zu sagen hat. Aber dafür gibt es ja speziell ausgebildete, professionelle Diskutierende, die auch noch von einer Art Mediator geleitet (und, entgegengesetzt zum Mediator auch beurteilt, ja geradezu gerichtet) werden. Aber das Leistungsschutzrecht betrifft offensichtlich auch Blogger. Und das ist meiner Meinung nach Mist. Weiterlesen

Medien bashen Apotheker – KrankenKassen klatschen Beifall!

Wie bei Apotheke Adhoc zu lesen ist – und wie ich freundlicherweise auch von Aussicht mit Einsichten hingewiesen wurde – hat die FR-Online einen Artikel „geschrieben“, mit dem pauschalen Vorwurf schon in der Überschrift: „Apotheker schröpfen ihre Kunden„. Auch andere Medien wie finanzen.de springen auf den Zug auf und schreiben bei der FR-Online ab. Bisher dachte ich ja, dass dieses Marktsegment des ungeprüften und verlogenen Boulevard-Journalismus den Zeitungen mit den ganz dicken Schlagzeilen vorbehalten bleibt. Aber ich musste mich eines besseren belehren lassen. Denn das traurige ist – wie mir Aussicht mit Einsichten bestätigte – hat man keinen Einblick in die Hintergründe, glaubt man dem Artikel.

Um es vorweg zu nehmen – dieser Artikel ist ein größerer Scheiß als die „Berichte“ über „ex-deutsche“ Militärbasen unter dem Südpol oder auf der uns abgewandten Seite des Mondes [1]. Wenn man aber „Insider“ ist, kann man sehr leicht erkennen, dass dieser Artikel direkt aus der Feder der krankenKassen geflossen ist sein dürfte (ich habe leider keine Beweise außer die Fakten-Indizien) – und von den „Journalisten“ der Frankfurter Rundschau nicht nur nicht gegenrecherchiert wurde, sondern offensichtlich nicht einmal eine Korrekturlesung erfuhr. Denn was da an geistigen Durchfall Unfung zusammengefasst wurde, ist einfach nur beschämend… Weiterlesen

Apotheken-Einsparungen 2011 – Amtliche Statistik für die Tonne

münzenWie Apotheke Adhoc vermeldet, hat das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt endlich mal seine Daten von 2011 (!) europäisch abgeglichen und eine Statistik zum Gesundheitswesen veröffentlicht, die zum Schluss kommt, dass sich die kranken Kassen an den deutschen Apotheken gesund sparen. Das ist nicht wirklich neu, und die Apotheken sagen das – unter wüsten „Lügen, Lügen!“- Rufen der kranken Kassen und der Politik – schon seit mehreren Jahren. Aber was da an Zahlen präsentiert wird – ich komme da nicht ganz mit. Deswegen möchte ich das mal etwas beleuchten und die offiziellen Zahlen der ABDA gegenüberstellen… Weiterlesen

Maskuline Reißverschluss-Unfälle

ReissverschlussDie Pharmazeutische Zeitung hat einen Artikel veröffentlicht, der die Unfallhäufigkeit von stumpfen Traumata des männlichen Glieds im Zusammenspiel mit dem gängigsten „Hosenstall-Zuhalteequipment“ Reißverschluss beleuchtet. Die Headline spricht von 2.000 in den Notaufnahmen der USA zu behandelnden Fällen pro Jahr. Ich kam natürlich nicht umhin, meinen Taschenrechner und Google zu zücken, um die Zahlen mal auseinanderzunehmen und anschließend neu zusammenzusetzen. Das auf Deutschland bezogene Ergebnis ist erstaunlich zu nennen, aber meine Assoziation zu diesem Artikel steht noch auf einem anderen Blatt. Weiterlesen

Gut gefälscht ist DOCH schlimm! V4.1

Fälschung2Nachdem sowohl Ratiopharm als auch KSK sowohl 20mg und 40mg Omprazolstärken in ihren Fälschungsstatistiken zu stehen haben, wurde von Hexal jetzt auch eine betroffene 20mg-Charge bei der Durchsuchung der „Geschäftsräume“ der Fälscher entdeckt. Dabei sind 2 Punkte besonders interessant: Einerseits wurde diesmal definitiv gesagt, dass eine Charge betroffen ist, die mit dieser Chargennummer auch so von Hexal (bzw. dessen Lohnhersteller Sandoz) produziert wurde. Andererseits stellt Hexal fest, dass die Fälschung zumindest der Verpackung so perfekt ist, dass es selbst Hexal schwer fällt, das eigene Original von der Fälschung zu unterscheiden. Weiterlesen

Gut gefälscht ist DOCH NICHT schlimm! V4.0

Fälschung2So, nun ist es raus. Zwei bitterböse vermutliche Drahtzieher sind gestellt, nach 2 Jahren streng geheimer Ermittlungen. Und erstaunlicherweise genau so, wie ich es schon vor 16 Tagen hier beschrieben habe. Wow. Kann ich hellsehen ohne Glaskugel? Habe ich meinen Beruf verfehlt? Nein, natürlich nicht! Ich habe nur die Informationen, die bisher zu mir durchgedrungen sind, zusammen mit meiner Berufserfahrung und meinem Wissen um die Vorgänge in meiner Branche zusammengefügt und das Gesamtbild betrachtet. Das nun Schuldige (hoffentlich) zur Rechenschaft gezogen werden, finde ich gut. Aber der Weg bis zur Festnahme finde ich mehr als bedenklich… Weiterlesen

Gut gefälscht ist DOCH schlimm? V3.0

Fälschung2Ja, das Omeprazol-Debakel geht in die 3. Runde, jetzt hat es Hersteller KSK erwischt, wie Apotheke-Adhok schon letzte Woche vermeldete. Zwei Chargen sind betroffen, wieder die 100-Stück-Packungen. Immerhin stellt KSK-Chef Peter Krcmar in einem Interview fest, dass jede Fälschung schlecht ist. Aber er sagt auch, dass Zitat: „Die Lieferkette vom Großhandel bis zur Apotheke hat sich als unsicher erwiesen.  Sie ist nicht besser als bei Versandapotheken aus dem Ausland.Das ist eine Falschaussage, die in diesem Zusammenhang zum Himmel stinkt! Und ich bin fassungslos!  Denn letzthin wurde ein vermutlicher Einstiegspunkt für die gesamte Omeprazol-Fälschungsserie von der Staatsanwaltschaft bereits augemacht – der Zwischenhändler Cito-Med. Und der hat mit den Apotheken so erst mal rein gar nichts zu tun. Und das BMG spielt stille Post, um „die Bevölkerung nicht zu beunruhigen„… Weiterlesen